Suche
  • Peter M

Saaro - ein toller Begleiter :-D

Aktualisiert: 9. Nov 2019

Saaro kommt bald zu uns nach Hause.

Wir freuen uns alle sehr. Vielen lieben Dank Familie Szobries.

Lieben Gruß aus Hamburg

Update 16.04.2019 (zehn Tage bei uns):

Wir haben Saaro jetzt schon über eine Woche zu Hause und er ist der liebenswerteste, gemütlichste, freundlichste, tollste Hundewelpe weit und breit! Er ist sogar etwas gewachsen und zugelegt hat er auch.


Update 03.05.2019 (einen Monat bei uns):

Saaro ist enorm gewachsen, man hat das Gefühl man kann dabei zuschauen. Sein entspannter und manchmal sehr verspielter Charakter machen es schon mal zu einer Herausforderung ihn zu bändigen. Er hat ein tolles Mienenspiel, das gut zu deuten ist!

Trotz vielen Auslaufs steckt in ihm viel gebündelte Energie. Seine Pfoten gleichen immer mehr Pranken und er hat ein neugieriges, manchmal verhaltenes Auftreten anderen Hunden gegenüber, lässt sich aber kaum einschüchtern und ist Menschen gegenüber immer sehr offen. Es gibt leider ein, zwei Sachen die er angeknabbert hat und auch im Blumenbeet fühlt er sich wohl beim Buddeln, aber so süß wie er ist... Er ist ein Hund... und das ist er toll!

Wir dulden so etwas natürlich nicht und er weiß, dass wir das nicht lustig finden. Dann verliert er überwiegend das Interesse. Schuhe sind auch alle heil geblieben. Im Grunde ist er jetzt auch stubenrein - war er schon ziemlich früh - nach ca. 10 Tagen. Es gab allerdings Rituale, die er sich da noch nicht abgewöhnt hatte, wie nach dem Fressen kurz mal auf den Teppich zu machen. Man musste ihn in dem Fall schnell rausbringen, oder Gassi gehen...

Er ist kann schon gut hören, außer er hat seine "5 Minuten". Beim Gassi gehen kann er auch mal anfänglich lauffaul rüberkommen. Aber das ist normal, denn er ist ja noch ein Welpe, aber das ändert sich langsam. Achja, dann kann er auch ziemlich dickköpfig sein. Er braucht halt seine 1-2 Minuten um aufzutauen. Nordisch by Nature ;-)

Update 30.05. (knapp 2 Monate bei uns):

Saaro macht sich prächtig. Letzte Impfung hat er auch erhalten. Nur die Zecken sind immer wieder ein Thema bei ihm. Wir haben dann gestern ein Medikament der Tierärztin gegeben und hoffen, dass diese lästigen Viecher bald Geschichte sind.

Er fordert uns manchmal sehr. Die Welpenschule tut ihm und uns aber gut, manche Sachen wieder zurückzusetzen die sich im Alltag einschleichen. Die Kommandos "Nein, Hier, Sitz, Komm, und Platz" und sein Name sitzen teilweise schon recht gut. Allerdings sind Dunkelheit und quietschende Geräusche, als auch manches Hunde-Bellen Grund zum Flüchten für ihn.

Saaro liebt die Ostsee, spielt mit Algen, oder tapst auch gern am Wasserrand (aber auch nicht viel mehr), buddelt gern Löcher in den Sandstrand oder veranstaltet "Dünen-Hopping" von Seite zu Seite in den Durchgängen zum Wasser.

Er liebt es auf Wiesen zu laufen, zu riechen und zu stöbern. Pusteblumen haben es ihm angetan. Tauben und Katzen lässt er meist links liegen, aber nicht immer, dann ist "Tauben-TV" und "Katzen hinterher suchen" angesagt.

Generell hat er ein total entspanntes Wesen und liebt es zu kuscheln, spielt ab und zu auch gern allein, indem er Spiel- und Kausachen hochwirft und fängt, sich selbst überlistet und herumtollt.

Stubenreinheit: Leider hat er nach zwei Wochen Stubenreinheit auf den neuen Läufer gepinkelt. Schade. Hm :-$ Das scheint aber nur ein einmaliger Ausrutscher zu sein.

Auf seinen Wegen macht er unserem Staubsauger bis heute Konkurrenz. Alles, was nicht niet- und nagelfest ist, wird ausprobiert zu kauen, knabbern oder aufzusammeln.

...und er wächst beim Zuschauen. Mittlerweile - mit 16 Wochen - wiegt er 16,3kg.


Update 21.06.2019:

Saaro macht sich prächtig. Leider hat er immer noch die Angewohnheit überwiegend mit der Schnauze voran durchs Gras und meist auch Pfützen zu laufen. Letzteres als auch seine Neugier bei Unrat, den er immer noch sehr aufregend findet müssen wir noch mehr in den Griff bekommen. Leider hat er sich nämlich zwei Arten von Würmern eingehandelt die zu einem schlimmen Durchfall führten. Kann natürlich auch sein, dass dies durch anderen Kontakt zustande kam. Also Tierarzt, Kur und dann leider - weil die Bakterien im Darm Tango tanzten - noch eine Antibiotika-Kur hinterher. Langsam geht es wieder bergauf. Puuuuuh!

Das tat seiner Laune jedoch keinen Abriss. Er ist nunmehr fast 19 Wochen alt und hält uns auf Trab. Ausgeglichen wie er ist nutzt er abends meist um nochmal richtig aufzudrehen. Er kann mit sich selbst spielen, indem er Sachen herumwirbelt und wirft, oder fordert einen auf. Naja und manchmal ist er halt stur wie Hund :-D

Mal hört er. Mal hört er weniger gut, tobt gern mit anderen Hunden, aber flüchtet wenn er einen Dackel bellen hört in der Ferne - Haha...

Wir üben fleißig auch den Freilauf im Park und besuchen mittlerweile die Welpenundschule in der Junghundgruppe. Er wächst und wächst, wiegt über 18Kilo und hat Pranken so groß wie meine Hände. Wie man sieht, hatte ich Glück und habe einen Zahn gefunden. Süüüß!


Update 13.08.2019:

Mittlerweile sind weitere zwei Monate vergangen und Saaro jetzt ein halbes Jahr alt. Er hat ordentlich zugelegt, die Zähne sind alle neu und er ist der stets entspannte, relaxte und verspielte Hund wie eh und je.


Er hat das Beißen und "Gnabbeln" weitestgehend abgelegt, interessiert sich auch gaaanz langsam für die Düfte der Hundedamenwelt aber eher mehr die Reviere anderer Rüden.

Weil der Saaro mit warmen Wetter schnell zu tun hat, haben wir ihn Ende Mai einmal scheren lassen. Das hat er mit Bravour mit sich machen lassen. Heraus kam ein kurzhaariger Hund, der fast schon einem Terrier ähnlich sah. Hundeschule mag er und wir sind - sagen wir mal - stark bemüht den Hund konsequent zu erziehen, was aber nicht immer einheitlich klappt. Das weiß er leider auch GANZ GENAU.


Bei den Übungen sticht heraus, dass er spätestens beim dritten Anlauf einen einfacheren Weg findet, das Ziel zu seinen Gunsten zu erreichen.


Ostsee. Wasser. Generell ist er nicht abgeneigt was Wasser angeht. Ausser mit der Pranke in der Bade-Muschel tatschen ist nicht viel. Es sei denn, es sei deeeeeeennnn... die Ostsee. Da schwimmt er zwar nicht, aber ist immer wieder im Wasser, teilweise bis zum Bauch und auch schon einmal mehr. Ostsee und Strand, DA ist er kaum zu halten!


Leider scheint er empfänglich zu sein was Magen-Darm Probleme angeht, denn er hatte bereits zwei weitere Male mit sehr starkem Durchfall zu tun. Wir sind auf anderes Hundefutter umgestiegen, dass generell besser von ihm vertragen wird. Der Kot wird endlich besser, aber die beiden Male mit dem Thema haben wir bei Schonkost usw. noch einmal den Arzt draufschauen lassen - ohne Befund.


Der regelmäßige Kontakt mit anderen Hunden musste dadurch in letzter Zeit etwas eingegrenzt werden und auch noch genauer hingeschaut werden was er sich wo wie einverleibt! Denn das macht er unentwegt: Taschentücher, Vogel-, oder Katzenkot, als auch scheinbar menschlichen Kot (igitt - wer macht sowas?), Deckel, Plastik, tonnenweise Äste oder kleiner, Moos, Eicheln, Haselnüsse, Blätter und und und... sind ALLES seins. Wird sofort - fast schon - inhaliert. Wo wir es schaffen gehen wir allerdings dazwischen, holen es aus dem Maul und entsorgen dies.


Ich muss aber auch dazu sagen, dass er schon viel besser hört wenn es um das Wort nein geht. Das gilt aber eher bei Standardsachen wie Tücher, Deckel usw.


Eine Kleinigkeit ist typisch für ihn und wir werden die Hundetrainerin noch darauf ansprechen weil wir bislang keine erfolgreiche Abhilfe gefunden haben. Er ist ein Schisser. Ja. Richtig gelesen. Er wiegt mittlerweile über 26kg, hat über 50cm Schulterhöhe, aber wenn etwas Geräusche macht im Dunkeln zB. Auto, Radfahrer, Fußgänger, Katze, Vogel oder Hund wird er zum Angsthasen und flüchtet teilweise regelrecht, oder gibt leise Laut.


Wir gehen fest davon aus, dass es nach dieser Phase, die typisch bei vielen Hunden diesen Alters auftritt, auch wieder normaler wird.


Insgesamt bereichert er unser Leben auf vielfältige Weise und ist ein gemütlicher, trotzdem lebendiger, freundlicher Begleiter. Wir und auch jeder der ihn sieht schließt ihn sofort in sein Herz. Solche Augen und ein solches Wesen, der Wahnsinn auf vier Pfoten würde ich sagen!


Update 09.11.2019:

Wie man sieht hat sich Saaro gemacht und ist ein richtig breiter, großer und kuschelbedürftiger Begleiter geworden. Seine Ängstlichkeit hat sich im Großen und Ganzen abends gelegt. Trotzdem schlägt er relativ schnell an wenn es Geräusche gibt die er nicht kennt (zB Eiskratzen am Morgen oder laute, entferntere Personen).


Gesundheitlich sind wir bei Trocken- als auch Nassfutter umgestiegen und müssen sagen, dass dies seiner Verdauung auch gut getan hat. Rind im Übermaß ist (noch?) nichts für ihn.

0 Ansichten
Elo-Logo

Besucher (alter Zählerstand >225.000)

Über uns

Ich, Heinz Szobries, bin von Beruf Tierpfleger und war fast 40 Jahre im Zoo Hannover tätig. 

1987 begannen wir mit den Vorbereitungen der Elo-Zucht. Mittlerweile sind meine Frau Marita und ich über 30 Jahre mit der Zucht des Elo® beschäftigt.

Im Laufe der Zeit wurde die „Elo® Zucht- und Forschungsgemeinschaft e.V.“, kurz EZFG gegründet, die mit mehr als 1.000 Mitgliedern die Zucht des Elo® mit unterstützt.

Auf einem ehemaligen Bauernhof, ca 17.000 qm groß, haben wir später dann die Zuchtstätte und Tierpension „Von der kleinen Oase“ gegründet.

 

Mehr lesen

 

© 2019 by Elo-ein-toller-Hundetyp.de