Suche

Der Elo®

Der Hund ist das älteste Haustier des Menschen. Verschiedene Zuchtziele führten zur Entstehung der zahlreichen heute bekannten Hunderassen. Die Lebensweise der Menschen hat sich in Europa jedoch während der vergangenen Jahrzehnte stärker verändert als in den Jahrhunderten zuvor. Dadurch haben sich die Anforderungen einer großen Bevölkerungsgruppe an das Haustier Hund gewandelt und können von den traditionellen Hunderassen oft nicht erfüllt werden.


Viele Hundeliebhaber wünschen sich einen Gefährten, der nicht unter dem heute oft beengten Lebensraum leidet, umgänglich mit Kindern, wachsam, jedoch nicht zu bellfreudig, nicht aggressiv und von ansprechendem Äußeren ist.


Vor allem sollte er nicht zu den Rassen gehören, die kritische Fachleute als Qualzucht bezeichnen, ebenso nicht unter rassebedingten Krankheiten leiden, sondern ein robustes Wesen und Erbgesundheit haben. Leider sind viele der heutigen Rassen durch das Züchten als "Show-Hunde", also nur nach dem rassetypischen Aussehen, überzüchtet. So entstand die Idee, eine neue Hunderasse nach Charaktereigenschaften als kindergeeigneter Familienhund mit einem intakten Sozialverhalten, einer guten Erbgesundheit und hoher Reizschwelle zu züchten.

Besonderheiten der Elo®-Zucht

Aufgrund des Markenschutzes dürfen Elos nur mit Zustimmung der Begründer des Elos gezüchtet werden. Die Kontrolle und die Überprüfung der angehenden Zuchthunde, insbesondere Verpaarungen, unterliegen allein der Familie Szobries. Dies hat durch einen Vertrag die EZFG damit beauftragt.


Die Entstehungsgeschichte des Elo®

Nachdem die Begründer des "Elo®", Marita und Heinz Szobries, jahrelang ein Bobtail- neben einem Eurasierrudel vergleichend beobachteten, konnten sie enorme Verhaltensunterschiede zwischen den beiden Rassen feststellen, obwohl beide Rassen unter vergleichbaren Umweltbedingungen gehalten und von den gleichen Menschen betreut wurden. Auch das Austauschen einzelner erst wenige Tage alter Welpen von Bobtail- und Eurasier-Mütter und die Aufzucht in einer gemischten Welpengruppe veränderten nicht das rassetypische Verhalten. Dies war ein Beweis, dass das unterschiedliche Verhalten zu etwa 80% angeboren und vererbbar ist und dass der genetische Einfluss bei Hunden doch wesentlich größer ist als bisher angenommen wurde. Insofern wird in der EZFG auch großen Wert auf artgerechte Haltung und Aufzucht der Welpen gelegt.

Auch innerhalb der beiden Rassen konnten seltene, besonders wertvolle Wesensbesonderheiten beobachtet werden, die sich auch weitervererbten.

So wurde Anfang 1987 die Idee in die Tat umgesetzt, insbesondere aus den beiden erwähnten Rassen geeignete Tiere mit wertvollen Charakteranlagen auszuwählen und die positiven Merkmale des Wesens und des Äußeren in der Elo-Zucht zusammenzuführen und diese nach den Bedürfnissen des Hundes und des Menschen als Familiengebrauchshund weiterzuzüchten, mit einem rassetypischen, instinktsicheren Verhalten, dass in die heutige Zeit auch hineinpaßt, verbunden mit einer gezielten Zuchtauswahl auf robuste Erbgesundheit. Weil uns Anfangs ein Eurasier-Rüde fehlte, wurde ein naher Verwandter des Eurasiers, ein Chow-Chow, hinzugenommen.


Erkenntnisse Als die ersten Kreuzungstiere erfolgreich aufgezogen waren, kam die Erkenntnis, dass hier die einmalige Chance gegeben war, die Elo-Zucht mit der Verhaltensforschung zu kombinieren und von Generation zu Generation Langzeitstudien über die Vererbung von Charakteranlagen durchzuführen. So wurden die am besten veranlagten Nachkommen, insbesondere der beiden oben genannten Rassen, zum Aufbau der Neuzüchtung ausgewählt, die den Namen "Elo®" bekam. Diese wird nach einem biologisch sinnvollen Standard, sowohl im Wesen wie im Äußeren, als Gesellschaftshund, aber auch mit dem Ziel auf Eignung als Rettungshund, Behindertenhelfer, Therapiehund, Diabetiker-Warnhund oder als Blindenführhund weitergezüchtet.

Die Zuchtergebnisse wurden dokumentiert, um so die weitere Vererbung von Charakteranlagen verfolgen und erforschen zu können.

Der Name "Elo®" (ursprünglich Eloschaboro) ist aus den Buchstaben der 3 wichtigsten Ausgangsrassen zusammengesetzt und wurde vom Bundespatentamt geschützt.

Jahre später konnte der Beweis erbracht werden, dass es möglich ist, besonders wertvolles Erbgut von zwei Rassen in der Elo®-Zucht zusammenzuführen und züchterisch zu erhalten.

Während Fachleute noch darüber diskutieren - was beim Hund überwiegend angeboren und vererbbar und was umweltbedingt, also erworben und nicht vererbbar ist - wurde in der Elo®-Zucht systematisch damit begonnen, die neuesten Forschungsergebnisse aus dem Elo®-Projekt, zahlreichen Befragungen und dem Studium der Fachliteratur in die Tat umzusetzen und eine gezielte Zuchtauswahl auf Erbgesundheit, Charakteranlagen und rassetypische Merkmale als Familienhund zu züchten, um den angestrebten Zuchtzielen von Generation zu Generation näher zu kommen.


Die Entstehung des Klein-Elo®

Jahre später wurde eine Pekinesen-Hündin, die nur wenig mit leiser Stimme bellte und viele weitere interessante Wesensmerkmale hatte, zwecks züchterischer Erhaltung ihrer positiven Merkmale mit einem mittelgroßen Spitz verpaart, mit dem Ziel, durch Einkreuzen dieser Nachkommen mit dem Elo®, um diesen auch in einer kleineren Form zu züchten. Die angenehme, leise Stimme des Pekinesen sollte erhalten, jedoch die anatomischen Mängel, wie das extrem verkürzte Nasenbein, die kurzen Beine und einiges mehr weggezüchtet werden.


Wir züchten den Elo® in alten und neuen Linien

Wir züchten den Elo® in besonders kleinen und besonders großen Linien ab ca. 35 cm bis ca. 60 cm Schulterhöhe.


Die Elo® -Zucht mit eigener Forschung

Aus der ursprünglichen Idee, nur den idealen Familienhund nach rasseähnlichen Kriterien zu züchten, wurde ein umfangreiches und vielseitiges Unternehmen, verbunden mit mehreren Forschungsvorhaben, insbesondere Vererbung von Charakteranlagen, aber auch von äußeren Merkmalen.


Zuchtziele

Die wichtigsten Zuchtziele waren, langfristig anzustreben, eine erbgesunde, instinktsichere, kindergeeignete und wachsame Rasse zu züchten mit guten Eigenschaften als Begleit-, Familien- und Gesellschaftshund. Daneben aber auch bestimmte Linien mit besonderen Eigenschaften für die Ausbildung aufzubauen, wie z.B. als Blindenführ- und Behindertenbegleithund. Inzwischen haben sich die ersten Elo® auch als Reitbegleithunde bewährt.


Gesamterscheinung

Kräftiger, jedoch etwas gedrungen wirkender, mittelgroßer, stehohriger, im Rücken etwas länger als schulterhoch erscheinender Hund, mit einer über dem Rücken gerollt getragenen Rute, von mittlerer Haarlänge in verschiedenen Farbschlägen, von Halbkörperscheckung bis gescheckt, sowie auch einfarbig weiß mit Tupfern.

Der gut veranlagte Elo® hat ein differenziertes Ausdrucksverhalten, ein ruhiges bis mittleres Temperament und hat ein selbstbewusstes, ausgeglichenes Wesen mit hoher Reizschwelle. Er ist spielfreudig, kindergeeignet, verträglich mit anderen Artgenossen und zeigt Desinteresse an Jagen und Wildern.


Behaarung

Die Behaarung gibt es in zwei Formen, von mittellangem, pflegeleichtem Fell

  1. Glatthaar (Gesicht und Gliedmaßen kurz behaart, die Behaarung ist vergleichbar mit dem Eurasier)

  2. Rauhhaar (Schnauze, Kopf und Füße haben eine etwas längere, teilweise wellige Behaarung)

Größe (Schulterhöhe)

  • Groß-Elo®: 46 - 60cm

  • Klein-Elo®: 35 - 45cm

Zur Zeit (Stand März 2019) gibt es ca. 14600 Elo®

0 Ansichten
Elo-Logo

Besucher (alter Zählerstand >225.000)

Über uns

Ich, Heinz Szobries, bin von Beruf Tierpfleger und war fast 40 Jahre im Zoo Hannover tätig. 

1987 begannen wir mit den Vorbereitungen der Elo-Zucht. Mittlerweile sind meine Frau Marita und ich über 30 Jahre mit der Zucht des Elo® beschäftigt.

Im Laufe der Zeit wurde die „Elo® Zucht- und Forschungsgemeinschaft e.V.“, kurz EZFG gegründet, die mit mehr als 1.000 Mitgliedern die Zucht des Elo® mit unterstützt.

Auf einem ehemaligen Bauernhof, ca 17.000 qm groß, haben wir später dann die Zuchtstätte und Tierpension „Von der kleinen Oase“ gegründet.

 

Mehr lesen

 

© 2019 by Elo-ein-toller-Hundetyp.de